Baltikum Rundreise - St. Petersburg - Estland - Lettland - geführte Radtour

Reisepreis ab St. Petersburg bis Riga:
1 Person im DZ / Vollpension / alle Leistungen: 1390 EUR
EZ-Zuschlag: 310 EUR
wahlweise Elektro-Fahrrad: 100 EUR

Buchungsanfrage

Termine:
- findet 2018 nicht statt -
Alternative Tour von Tallin bis Riga (9 Tage, 1190 EUR)
30.07. bis 07.08. 2018
13.08. bis 21.08. 2018
Bei Interesse senden Sie uns bitte eine Anfrage.

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

Zusätzliche Übernachtungen:
Sie haben die Möglichkeit (vor oder nach der Tour), Hotels oder Pensionen unterschiedlichen Standards in Warschau zu buchen.

Touren-Beschreibung

ST. PETERSBURG - ESTLAND - LETTLAND

(St. Petersburg, Nationalpark Lahemaa, Tallin, Inseln Sarema und Muhu, Pärnu, Soomaa Nationalpark, Tartu, Gauja Nationalpark, Sigulda, Riga)

Diese Tour beginnt mit einem Aufenthalt in St. Petersburg und führt uns dann durch die beiden Baltikumstaaten Estland und Lettland. Wir besuchen dabei die Städte Tallin, Parnu, Tartu und Riga mit ihrer reichen Vergangenheit.

Mit dem Fahrrad erkunden wir die unberührte Natur im Laheema Nationalpark und die Inseln Saarema und Muhu. Im Soomaa Nationalpark und auf dem Gauja Nationalpark- Fluss sind wir auch mit dem Kanu unterwegs. Wir lassen uns bezaubern von der Weite dieser dünn besiedelten und dennoch gut erschlossenen Landschaft mit ihren Wäldern, den Flüssen und der Ostsee, mit dem offenen Himmel, den vorbeiziehenden Wolken und der reinen Luft. 

Touren-Route

1. Tag:

Peter der Große

...war von Amsterdam so inspiriert, dass er die vielen Wasserläufe des Newa-Deltas als Kanäle erhalten und sogar noch künstlich anlegen ließ.

Die Stadt besteht aus über 100 Inseln, die durch die vielen Flüsse und Kanäle entstanden sind. Prunkvolle Paläste, prächtig schimmernde Hausfassaden, geschwungene Brücken, vergoldete Figuren, Kuppeln und Turmspitzen spiegeln sich in den Flüssen und Kanälen der Stadt wieder.

Das hat St. Petersburg häufig den Vergleich mit Amsterdam oder Venedig eingebracht. Doch die Schöne an der Newa bedarf derartiger Vergleiche nicht, ihre architektonische Pracht und ihr Charme sind einzigartig. So auch die Gebäude der Eremitage an dem Fluss Newa, Russlands grösstes Museum mit den prachtvollen Räumlichkeiten und den einmaligen Kunstschätzen.

  • Bootsfahrt
  • Peterhof, das "russische Versailles"
  • Eremitage man sollte nicht die Möglichkeit verpassen, sich weltberühmte Gemälde und Kunstschätze aller Epochen anzusehen. Hierzu empfiehlt sich, ein wenig vorbereitet zu sein auf die Dinge, welche man unbedingt sehen will, denn drei Stunden sind nur ein Tropfen auf den heissen Stein bei der schwindelerregenden Begegnung mit ca. 2,7 Millionen Exponaten dieser Sammlung.
  • Legendärer Kreuzer Aurora
  • eherne Reiter - Zar Peter der Große

Unser Hotel liegt am allerschönsten Platz im Zentrum von St. Petersburg, drei Minuten zu Fuß von der Eremitage.

Zar Peter I.

Venedig? Nein - St. Petersburg...

Peterhof

Eremitage, Anthony van Dyck "Der Apostel Petrus"

2. Tag:

St. Petersburg - Museum unterm freien Himmel

Prunkvolle Paläste, prächtig schimmernde Hausfassaden, geschwungene Brücken, vergoldete Kuppeln und Turmspitzen strahlen den ehemaligen Prunk und Pomp und prägen gleichzeitig den Charme der Stadt. Besonders aufgepeppt haben Stadtväter und Investoren die alte Prachtstraße, den Newskij-Prospekt. Newskij Prospekt ist der Champs-Élysées Russlands. Diese Prachtstraße führt mit ihren vielen Brücken über die Kanäle der Stadt. Nicht ohne Grund wird die Stadt auch "Venedig des Nordens" oder als "Museum unterm freien Himmel" genannt und eine Bootsfahrt gehört zu den romantischsten Ausflügen überhaupt, auch im Winter. Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden zahlreiche Paläste entlang dem Newskij-Prospekt - die Aristokraten wussten, wo es sich lohnte, zu wohnen.

  • Katharinenpalast und Park mit Bernsteinzimmer (Zarskoje Selo, Puschkin)
  • Isaakskathedrale
  • Auferstehungskirche (Blutkirche, Erlöserkirche-auf-dem-Blut)
  • Stadtrundfahrt
  • Newskij-Prospekt

Unser Hotel liegt am allerschönsten Platz im Zentrum von Sankt-Petersburg, drei Minuten zu Fuß von der Eremitage am Fluss Mojka.

St. Petersburg

Kreuzer Aurora

3. Tag:

Lahemaa – Der erste und größte Nationalpark in Estland

Wir werden heute St. Petersburg verlassen und fahren durch die Grenzstadt Narva mit den bekannten Festungsanlagen Iwangorod (15. Jh.) auf russischer Seite und der Hermannsfeste (13. Jh.) auf estnischer Seite des Flusses Narva. 

Nach dem Grenzübertritt werden wir auf estnischer Seite unser wohlschmeckendes „Picknick-Essen” mit Blick auf diese beiden Bastionen zu uns nehmen. Danach fahren wir weiter in die zauberhafte Landschaft des Lahemaa-Nationalparks.

In Lahemaa (das Land der Buchten), gelegen an der Nordküste Estlands, finden Sie Stein- und Sandstrandgebiete, malerische Hochmoore, Kiefern-, Ur- und Felsenwälder, Alvare sowie in die Kalksteinküste geschnittene Flüsse.

Lahemaa ist eines der wichtigsten Waldschutzgebiete in Europa, wo viele große Säugetiere leben. Südlich vom Nationalpark liegen die großen Sümpfe und Wälder von Korvemaa, was für Elche, Wildschweine, Bären!!!, Luchse und Füchse noch mehr Lebensraum bedeutet.

Heute steigen wir endlich auf das Fahrrad und werden ca. 35km inmitten üppiger Nadelwälder fahren mit häufigem Blick auf malerischen Strände, wo sich Wald und Meer berühren.
Übernachtung in einer wunderschönen Pension, wo für Saunafreunde auch eine "Bania" - eine russische Sauna - wartet. 

Grenzfluß Narva

Nationalpark Lahemaa

Nationalpark Lahemaa

Nationalpark Lahemaa

4. Tag:

...bewaldete Buchten, "Niagara" und die Altstadt (Vanalinn) Tallins

Heute werden wir im Lahemaa National Park auf eine abwechslungsreiche und eigenwillige Natur treffen: dichte Wälder (Urwald), Hochmoore, bewaldete Buchten mit kleinen und riesigen, durch Gletscher eingetragenen Steinen (Findlinge), aber auch auf die "Niagara"-Fälle Estlands, Jagala Joa, den größten Wasserfall des Landes. Abends erreichen wir dann schon Tallin.

Vorgesehen haben wir dort zwei Nächte. Man kann abends die Altstadt Tallins bewundern. Der Hauptteil der Altstadt stammt aus dem 11. Jahrhundert und ist besonders gut erhalten und vollständig. Die gewundenen Kopfsteinstrassen der Altstadt sind bei ausländischen Besuchern beliebt und machen sie zur Attraktion. Wir werden ca. 42 km auf dem Fahrrad unterwegs sein.

Nationalpark Lahemaa

Nationalpark Lahemaa

Nationalpark Lahemaa

Tallin

5. Tag:

Tallin...

Das mittelalterlich geprägte Zentrum Tallins gilt als der schönste und touristisch wertvollste Stadtbereich im gesamten Baltikum - zu Recht einer der beliebtesten Zielorte im Nordosten Europas. Tallins Altstadt schafft es auf Anhieb, Interesse zu wecken. Von einer mächtigen Befestigungsmauer und zahlreichen Wachtürmen eingefasst, erstreckt sich im Herzen der Stadt eine fast labyrinthartige Verästelung von Straßen, Gässchen und Treppen. Viele mittelalterliche Bauwerke - heute Restaurants, Läden oder Wohnhäuser - verfügen über stilechte Butzenfenster. Die lange und wechselvolle Historie Tallins scheint den Besuchern zum Greifen nah. Der Führer wird davon erzählen und zeigt uns allerschönste Schlupfwinkel dieser faszinierenden Stadt. 

Tallin

Tallin

Tallin

Tallin

6. Tag:

Inseln Muhu und Saarema

Die zu Estland gehörende Ostseeinsel Saaremaa, auch Ösel oder dänisch Ysel, wird von Urlaubern besonders gerne besucht. Die Insel kann auf eine durchaus lange Tradition als Ziel für Ostsee-Urlauber zurückblicken. Mit knapp 40.000 Einwohnern ist Saaremaa die bevölkerungsreichste und auch größte Insel Estlands und ist auch für einen entspannten Badeurlaub bestens geeignet. Der größte Badeort ist Kuressaare-Arensburg - dort werden wir übernachten. Wer nach Kuressaare fährt, wird nach so viel Wildnis überrascht sein von der 800 Jahre alten Bischofsburg, die mächtig und uneinnehmbar an der Südwestküste liegt.

Eine besonders beeindruckende Natur findet man im Nationalpark Vilsandi. Hier kann man unter anderem etliche seltene Vogelarten entdecken und auch Kegelrobben haben hier ihren natürlichen Lebensraum gefunden. Die Insel ist auch bekannt für das hier gebraute Bier. Bei einem Urlaub auf der Insel sollte man dieses unbedingt kosten. Auf dem Fahrrad werden wir von der Insel Muhu auf die Insel Saarema fahren. Die Insel Muhu befindet sich zwischen Saaremaa und dem Festland. In dem malerischen Fischerdorf Koguva, mit seinen alten, niedrigen Hütten, ganz kleinen Fensterchen, mit den Strohdächern und Steinmauern aus dem 18. und 19. Jh. machen wir Halt. Die Radstrecke beträgt ca. 43km.

Flüsschen mit blauen Kaskaden

Windmühlen auf Sarema

Bischofssitz auf Sarema

Wisent auf Sarema

7. Tag:

Panga Pank, Jod in der Luft und Pärnu

Eine weitere Sehenswürdigkeit bildet eine Steilküste Saarema namens Panga Pank, die in der Küdema-Bucht über 25 Meter tief ins Meer abfällt. Im "Landesinneren" hingegen befinden sich neben den landestypisch dicht bewachsenen Waldstücken eine ganze Reihe schöner Seen. Die wunderschöne Fahrradtrasse von ca. 50km führt uns vorbei an herrlichen Ostseebuchten auf der einen und Wälder mit reiner und jodhaltiger Luft auf der anderen Seite. Saarema erhebt sich seit der Eiszeit immer noch um 2 bis 3 mm pro Jahr aus dem Meer. Ehemalige Buchten sind deshalb zu Seen geworden. Diese großen Wasserflächen erfreuen sich starker Beliebtheit bei den unzähligen Wasservögeln. Im Jahre 1824 wurde auf Saaremaa das erste Kurbad Estlands eröffnet, heute gibt es in Kuressaare vier große Kur- und Wellness-Hotels. Westlich Kuressaares bei Mändjala und Jrve gibt es lange, paradiesische Sandstrände. Die Strecke auf dem Fahrrad beträgt ca. 40km und übernachten werden wir in Pärnu-Pernau.

Fischerdorf auf der Insel Muhu

Fischerdorf auf der Insel Muhu

Panga Pank

Pärnu

8. Tag:

Pärnu, Nationalpark Soomaa und Tartu

Das Seebad Pärnu ist das ideale Ziel für einen Strand- und Wellnessurlaub. Seine langen weißen Strände, die sonnigen Tage und das pulsierende Nachtleben haben Pärnu den Titel der Sommerhauptstadt Estlands eingebracht. 

Während des Sommers versechsfacht sich die Zahl der Bewohner von Pärnu, jung und alt, Familien und Abenteurer begeben sich gleichermaßen nach Pärnu auf der Suche nach dem besten Wetter und der meisten Sonne. Die schöne Strandpromenade, der historische Strandpark - Rannapark - mit seinen Wasserfällen und Springbrunnen, Spielplätzen, gemütlichen Cafés, luxuriösen Spa-, Wellness- und Saunazentren, trendigen Nachtklubs und modernen Restaurants befinden sich allesamt in Nachbarschaft des Strandes. Den heutige Tag verbringen Sie auf dem Fahrrad (ca. 30km), zu Fuß (ca. 1 Std.) und auf dem Wasser mit dem Kanu durch unberührte Wildnis im Soomaa-Nationalpark.
Hier werden wir im Moor wandern auf einem Lehrpfad, im Kanu durch ein verzweigtes Flussnetz fahren oder sich einfach von der faszinierenden Natur gefangen nehmen lassen. Die tiefe Ruhe inmitten fabelhaft farbiger Torfgruben, zwergenhafter Kiefern und unser schmaler Pfad - wie unser schmaler Weg des Lebens, all das stimmt den Menschen zum Nachdenken ein, über sich und das eigene Leben. Das wird eine wunderbare Begegnung mit der schönen Natur Estlands sein. Übernachtung in Tartu-Dorpat...

Pärnu

Soomaa Nationalpark

9. Tag:

Tartu und Gauja Nationalpark Lettland

Tartu-Dorpat ist mit mehr als 100.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Estlands. Das Stadtbild wird geprägt vom Embach, estn. Emajogi, und dem Domberg über der Stadt. Hier schaffen die Ruinen der einst größten Kirche Alt-Livlands und ehrwürdige Denkmäler für berühmte Wissenschaftler der Dorpater Universität, der zweitältesten des Baltikums, eine besondere Stimmung. Die Universitäts- und Hansestadt Tartu präsentiert sich mit ihrer lebendigen Kulturszene als das geistige Zentrum des Landes. 

Kanada? Zu teuer!
Skandinavien? Nicht schon wieder!

Wer in den großen Ferien trotzdem eine Dosis Abenteuer, gemischt mit einer Prise Neuland will, der sollte mit dem Finger auf der Landkarte mal nach Nordosten wandern. 

Dort oben, zwischen Polen und Russland, lockt die Gauja in Lettland mit der Freiheit, die Paddler meinen. Uns erwartet eine Fahrradexpedition entlang des Gauja-Flusses im Gauja Nationalpark. Wir werden Begegnungen mit den Einwohnern haben und sogar die prächtige Suppe sowie andere Leckerbissen kosten. Tausende Besucher kommen jährlich durch diese einzigartige Landschaft des Gauja Urstromtales - die größten Gesteinsablagerungen der Devonzeit in Lettland. Übernachtung in Sigulda-Segewold. Fahrradstrecke ca. 40km.

Gauja Nationalpark

Gauja Nationalpark

Gauja Nationalpark

Gauja Nationalpark

10. Tag:

Gauja Nationalpark und Riga

Nicht zufällig lockt das malerische Gauja Urstromtal seit mehreren Jahren Touristen aus der ganzen Welt an, der Gauja Nationalpark ist das beliebteste Reiseziel in Lettland. Die ersten Besucher mit einem Wanderstock erforschten die Umgebung Siguldas bereits im 19. Jh., davon zeugen ihre Gravierungen an den Wänden der Sandsteinhöhlen. Heute fahren wir Kanu in einer Umgebung aus Sandfelsen, die aus der Froschperspektive geradezu unheimlich wirken. Nach dem Picknick-Essen werden wir mit unserem Bus nach Riga fahren. Besichtigung der Riga-Altstadt und danach werden wir das feierliche Abendessen ebenfalls in der Altstadt von Riga einnehmen. 

Gauja Nationalpark

Sigulda

Waldweg im Gauja Nationalpark

Riga

11. Tag:

Der Abschied von Lettland 

Nach dem Frühstück individuelle Abreise oder Verlängerung in Riga.

Charakteristik der Strecke:

Wir radeln zumeist auf asphaltierten oder gut befestigte Naturwegen in Küstennähe.
Tagesetappen sind zwischen 30 und 50 km mit einem umfangreichem Programm. Auf Wunsch kann man bei uns auch jederzeit Teile oder die gesamte Strecke mit unserem begleitenden Bus mitfahren.


Leistungen

  • 10 Übernachtungen in Hotels/Pensionen - Zimmer mit Du/WC
  • Bustransfer ab Sankt Petersburg bis Riga
  • Vollpension (Frühstück, Picknick, Abendessen)
  • Erster Tag beginnt mit Picknick und Abendessen
  • Letzter Tag endet mit Frühstück
  • Begleitwagen - 18-Personen Bus für die ganze Gruppe (ideal z.B. bei einem plötzlichen Wetterwechsel, steht die ganze Zeit zur Verfügung. Der Fahrer transportiert das Gepäck, macht Einkäufe, bereitet Picknick vor und repariert im Notfall die Räder.)
  • kostenloser Transport Ihres eigenen Rades
  • Fahrräder zur Verfügung (Aluräder mit 7-Gang-Nabenschaltung von Sachs mit Rücktritt und Felgenbremse, bequemem Sattel, einstellbarem Lenker mit bequem profilierten Handgriffen und Rahmen mit niedrigem Einstieg für bequemes Auf- und Absteigen!; inkl. Radtaschen, auch mit Pannenhilfe)!
  • Mineralwasser an allen Tagen
  • Schifffahrt durch die Kanäle von St. Petersburg und Fähre auf die Insel Muhu.
  • Deutschsprachige, fachkundige Reiseleitung ab Sankt Petersburg bis Riga
  • Fremdenführer für die Besichtigung in St. Petersburg: Eremitage, Peterhof, Katharinenpalast und Park mit Bernsteinzimmer (Zarskoje Selo, Puschkin), Isaakskathedrale der Altstädte Tallin und Riga
  • Stadtbesichtigungen: Narva, Vosu, Kuressaare, Parnu, Tartu, Valmiera, Cesis, Sigulda
  • zweistündige Kanufahrt auf dem Fluß Raudna im Soomaa National Park
  • vierstündige Kanufahrt auf dem Fluß Gauja im Gauja National Park
  • die Kanufahrt ist durch Rettungsschwimmer gesichert
  • Karten der Gegend für jeden Reiseteilnehmer
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Unser Team fertigt Fotos während der ganzen Reise an, die Ihnen anschließend auf CD zur Verfügung gestellt werden

Reisepreis ab St. Petersburg bis Riga:
1 Person im DZ / Vollpension / alle Leistungen: 1390 EUR
EZ-Zuschlag: 310 EUR
wahlweise Elektro-Fahrrad: 100 EUR

Buchungsanfrage

Termine:
- findet 2018 nicht statt -
Alternative Tour von Tallin bis Riga (9 Tage, 1190 EUR)
30.07. bis 07.08. 2018
13.08. bis 21.08. 2018
Bei Interesse senden Sie uns bitte eine Anfrage.

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

Zusätzliche Übernachtungen:
Sie haben die Möglichkeit (vor oder nach der Tour), Hotels oder Pensionen unterschiedlichen Standards in Warschau zu buchen.